Unsere Reisen

Auf der Suche nach den verlorenen goldenen Städten #1/4

März 2021. Die Pandemie legte uns in Polen für zwei Jahre lahm. Sobald einige Fluggesellschaften den Flugbetrieb wieder aufnahmen, mussten wir in die Welt hinausgehen. Die Auswahl war, um es milde auszudrücken, begrenzt. Mexiko und sonst eigentlich nichts…
Es war leicht zu erraten woran meine geschätzte Frau dachte.
“Hör zu! Es muss da draußen noch mehr Ruinen geben. Noch unentdeckt, irgendwo mitten im Dschungel… von denen nur die einheimischen Jäger wissen… du musst nur jemanden finden, der viel Zeit im Wald verbringt.”
Leicht gesagt, schwer getan, aber das Glück begünstigt die Hartnäckigen!
“Mario Chambor? Mario Chambor? Natürlich, ich kenne ihn. Er ist mein Cousin (in Lacanja hat man übrigens den Eindruck, dass es dort nur Cousins gibt). Oooh… Oooh! Das ist er!!!”
Osh sprang aus dem Auto und versperrte mit den Armen winkend den Weg eines entgegenkommenden Fahrzeugs. Einen Moment später wurden Aga und Erik von einem Mann unbestimmten Alters mit einem markanten, flachen Maya-Gesicht begrüßt.
Es schien, als wüsste dieser langhaarige, kurze, stämmige Indianer tatsächlich etwas. Ich weiß nicht, was Aga ihm erzählte, aber Lakandon fiel plötzlich auf die Knie und begann verzweifelt kleine Steine von der Straße aufzusammeln, die er dann in einem willkürlichen Muster anordnete, während er heftig gestikulierte. Ich beobachtete dieses aufregende Treiben im Staub der Schotterpiste vom Lenkrad unseres Autos aus, und Agas Gesicht ließ mich nur erahnen, dass sie diese wilden Zuckungen und das Verstreuen der Kieselsteine genoss.
Als wir ins Auto stiegen, konnte sie es nicht mehr aushalten.
“Weißte? Er sagt, es gibt dort Pyramiden. Vier oder fünf. Vier sollen eingestürzt sein, und auf einer soll so etwas wie ein Tor stehen und es sollen Reste von Malereien sein. Er sagt, er sei einmal mit dem Kanu hinuntergefahren und habe es gesehen. Er war ganz allgemein sehr begeistert davon und wir haben uns bereits für morgen zum Frühstück bei ihm verabredet.
Schon bald wurde klar, dass Mario noch mehr von der Expedition begeistert war als wir. Leider ließ eine schnelle Einschätzung der Situation keinen Zweifel daran. Etwa zehn Tage im Dschungel, abseits des Weges, ohne die Möglichkeit schnell zu evakuieren, wenn etwas schief geht.
Ja, genau. Wir hatten etwa zehnmal zu wenig Speicherkarten und etwa zwanzigmal zu wenig Batterien. Wir hatten auch nicht genug Kalorien, um sie auf dem Rücken in den Wald zu tragen. Und Hängematten hatten wir auch nicht. Zur großen, schmerzlichen Enttäuschung unseres neu kennengelernten Führers mussten wir die Unternehmung auf “nächstes Jahr” verschieben.
Es war eines der längsten Jahre unseres Lebens, aber genau dreizehn Monate nach diesen ersten Spielen mit Kieselsteinen im Staub der Straße, betraten wir Selva Lacandona mit der Absicht die Ruinen zu erreichen, die nur Mario finden konnte.
Glaubt man der Vision der grünen Hölle, die in den Büchern verschiedener berühmter Reisender verbreitet wird, so ist der Dschungel lebensfeindlich, voller gefährlicher Kreaturen und giftiger Pflanzen, die nur auf unseren Fehler warten. Wir gehen nur mit einem Führer durch den Dschungel, setzen unsere Füße dorthin, wo der Führer seine hinsetzt, und fassen nichts an, was der Führer uns nicht gibt.
Ameisen können einen Menschen bei lebendigem Leib auffressen, wenn er an einer ungünstigen Stelle einschläft, und Schmetterlinge haben tödliche Pollen auf ihren Flügeln. Ganz zu schweigen von Schlangen, Skorpionen, Spinnen und anderen Schrecken. Kurzum, wir gaben unsere letzten Ersparnisse aus, um einen sehr ausgefallenen kollektiven Selbstmord zu begehen, aber wir versuchten nicht daran zu denken. Aga war auf der Suche nach ihrem inneren Indiana Jones. Eric, um dem Tod in die Augen zu sehen und ihm ins Gesicht zu lachen. Ich, weil ich eine “Nische” bin und mir der übermäßigen Nähe zu giftigen Kreaturen bewusst sein muss, um mein geistiges Gleichgewicht zu bewahren. Mario, weil er seiner Frau endlich sagen konnte, dass er nicht “nur im Wald spazieren geht”, sondern “zur Arbeit geht”, und Jeremiah. Damals dachten wir, Jeremiah würde nur etwas Geld verdienen wollen.
Um im Dschungel zu überleben, braucht der Mensch buchstäblich ein paar Dinge. Erstens, regelmäßigen Zugang zu Wasser. Zweitens, ein paar Stunden Schlaf pro Nacht. Drittens muss man manchmal etwas essen und viertens… Moskitoschutzmittel.
Zu Beginn bestand das Problem nicht darin mit der Machete in der Hand durch den Urwald zu waten, sondern in der Vielzahl der Pfade und Wege, die die grüne Wildnis durchziehen. Mario brauchte ein paar Stunden, um den richtigen Weg zu finden, während wir unsere Schuhe an- und auszogen und Bäche und Flüsse überquerten.
“Viele neue Pfade. Ich kann mich weder an den einen noch an den anderen erinnern…”, murmelte Mario leise, während er an uns vorbeilief.
Jeremiah folgte ihm Schritt für Schritt. Dann Erik, Aga und ich. Die Lakandons tauchten auf und verschwanden wieder, und wir versuchten, mit ihnen Schritt zu halten. Wir mussten zugeben, dass sie über das bergige Gelände rannten wie die sprichwörtlichen Hasen. Leider taten wir das nicht. Irgendwann tauchte ein älterer Mann aus dem Gebüsch am gegenüberliegenden Ufer des Baches auf.“Mario! Wo wollt ihr denn hin?”
“Nach Indio Pedro!”
“Du bist derjenige, der sich verlaufen hat. Das ist der falsche Weg! Ich fahre auch dorthin. Ich werde um fünf Uhr dort sein. Komm, ich bringe dich hin…”
Und beide rannten ins Gebüsch, und wir blieben mit den Schuhen in der Hand auf der anderen Seite des Baches zurück. Als wir das Wasser überquerten, war von unseren Führern nichts mehr zu sehen.

“@&/?&#!!!! Wo ist er noch mal hingeflogen. Wie sollen wir ihn jetzt finden!!!?”
Der Weg war voller Fußabdrücke. Eine regelrechte Autobahn. Man könnte meinen, wir wären in einem jungfräulichen Dschungel…!? Welche von denen könnten die sein…?
Die nassen Spuren…
Der Weg, den Mario und sein neuer Freund eingeschlagen hatten, gabelte sich immer wieder, aber jedes Mal hatte nur ein Bein nasse Flecken auf den Blättern. Ich lief noch etwa hundert Meter weiter und kam zurück, um den Rest zu holen. Die nächste halbe Stunde lang suchten wir mit den Nasen am Boden nach Wassertropfen, frisch abgebrochenen Stöcken und Zweigen. Plötzlich tauchte Mario aus dem Gebüsch auf und fragte, als wäre nichts geschehen:
“Wo wart ihr denn die ganze Zeit?”
Erik hatte Mordlust in seinen Augen.
Irgendwann fanden wir unsere Führer, die an einem kleinen Bach auf uns warteten.
“Das ist das letzte Wasser für acht Stunden”, verkündete Mario fröhlich.
Er vergaß zu erwähnen, dass er damit einen achtstündigen lakandischen Marsch meinte. Wir waren viel langsamer unterwegs.
Auf jeden Fall war es das dritte Mal, dass er das sagte, und an den beiden vorherigen Bächen hatte er das auch gesagt, also nahmen wir ihn nicht allzu ernst. Wir aßen unser Mittagessen, füllten die Flaschen auf und begaben uns auf eine weitere fröhliche Verfolgungsjagd.
Solch ein Spiel aus Gerangel und Geplänkel dauerte die ganze Fahrt über.
Unsere Wasservorräte gingen am Ende des ersten Tages zur Neige, doch bevor sie zur Neige gingen, erlebten wir eine Feuertaufe. Der Weg war zwar vorhanden, aber ab und zu lagen riesige Bäume quer über ihn, was uns zwang, über riesige Stämme zu klettern oder uns durch Büsche zu schlängeln, wenn die Krone eines dieser Kolosse zufällig auf dem Weg lag. Die Hitze strömte vom Himmel, und jeder von uns trug mehrere Kilogramm auf dem Rücken. Schon nach kurzer Zeit waren wir so erschöpft, dass wir nur noch etwa einen Meter des Weges vor uns sahen und uns kaum noch bewegen konnten. Noch eine Woche zuvor saßen wir im kalten Polen hinter Schreibtischen, in einer völlig anderen Zeitzone, und die fehlende Akklimatisierung tat ihr Übriges. Wir waren alle nass und das Wasser lief in einem alarmierenden Tempo aus. Der Schweiß wusch alle Abwehrmittel in kürzester Zeit weg, so dass die blutsaugenden Insekten uns ohne Gnade stachen! Mit einem Wort, eine grüne Hölle!
Schließlich kam der schreckliche Moment, als der letzte Glückspilz den letzten Schluck der lebensspendenden Flüssigkeit aus dem Boden seiner Flasche saugte und die Vision, mit einem trockenen Mund zu übernachten, zur Realität wurde.
Aga und Eric waren immer noch gut gelaunt.
“Wie lange kann ein Mensch unter solchen Bedingungen ohne Wasser überleben?”
“Auch ohne Nahrung. Das meiste, was wir haben, braucht Wasser.”
“Wie viel?”
“Wir werden wahrscheinlich nicht allzu lange überleben…”
Der Rest des Tages verging damit, dass wir in einer Atmosphäre fröhlicher Selbstironie über Wurzeln stolperten. Schließlich war es erst der erste Tag unserer Reise, und die Helden in den Filmen verdursten nicht am ersten Tag. Höchstens am zweiten Tag, und auch da nicht alle, aber das war eine Sorge für morgen. Jetzt mussten wir gehen. Einen Fuß vor den anderen setzend, an dem Gedanken festhaltend, dass dieser Tag eines Tages enden muss.
Und das tat er auch…
“Hast du das gesehen? Ja, das ist eine Pyramide…” – verkündete Mario, als wir ihn wieder einholten. In der Tat war der Hügel auf der linken Seite charakteristisch steil und symmetrisch, mit großen Steinblöcken rundherum. “Dort werden wir schlafen. Oben! Im Dschungel schläft man oben.”
Die Vorstellung, “da oben” hinaufzuklettern, war schrecklich, aber was sollte man tun? Mario schien es sehr ernst zu meinen, als er von diesem Schlafen auf dem Gipfel sprach….
Als ich den Gipfel erblickte, saßen Mario und Jeremiah bereits ausgestreckt da und genossen eine rote Flüssigkeit aus einer großen Plastikflasche. Es stellte sich heraus, dass Jeremiah während unserer gesamten Tortur in seinem Jutesack mit zwei Litern Hamaica herumgekramt hatte. Wir waren bereit, ihn dafür zu umarmen. Der Geschmack des süß-sauren Hibiskusgetränks war wunderbar. Vor allem, weil es so nass war…. Natürlich tranken wir vorsichtig nur einen Liter und ließen den Rest für das Frühstück übrig. Wir sind ja schließlich alte Hasen 😛
Um ehrlich zu sein, erinnere ich mich nicht wirklich an das Aufstellen der Hängematte. Ich glaube, es ging ganz leicht, auch wenn wir vor Müdigkeit bewusstlos waren. Ich erinnere mich nur noch daran, wie meine BUSHMEN®-Hängematte leicht unter mir schwankte und ich den letzten Schluck Hamamelis im Mund hatte, mit dem glücklichen Gedanken, dass mich diese verdammten Moskitos hier nicht mehr erreichen werden!

Fortsetzung folgt.

copyright© by Norbert&Agnieszka Kaszycki

copyright© für die Umsetzung: Juliusz Wojciechowicz

Zurück zur Liste

Schreibe einen Kommentar