BUSHMEN Trick, Tipps

Wasser – wie man es bekommt und trinkbar macht

Zum Leben braucht man drei Dinge: Luft, Wasser, Nahrung. Ohne diesen Dreiklang, der für die biologische Existenz unerlässlich ist, stirbt man überraschend schnell. Vereinfacht für die Zwecke dieses Textes und die Vorliebe Ihres Gehirns für statistisches Zählen: Ohne Luft überleben Sie drei Minuten, ohne Wasser drei Tage, ohne Nahrung drei Monate.

Ihr täglicher Wasserbedarf liegt zwischen 30 und 45 ml pro Kilogramm Körpergewicht, je nach körperlicher Aktivität, Temperatur, Luftfeuchtigkeit und Bewegung der Umgebungsluft sowie der Art der Nahrung, die Sie zu sich nehmen. Das reicht von zwei bis zu zwölf Litern. Bei hohen Temperaturen und im Ruhezustand können Sie bis zu 500 ml Wasser pro Stunde verlieren. Im Durchschnitt verbrauchen wir am Tag etwa 3 l Wasser allein durch Schwitzen, Atmen oder Urinieren.

Wasser holen

Behandeln Sie Wasser aus einer unbekannten Quelle als verunreinigtes Wasser. Nehmen Sie nur Wasser zu sich, das aus zuverlässigen Quellen stammt.

Leider ist die Trinkwasserversorgung nicht so sicher wie Tod und Steuern. Wenn Sie auf der Suche nach einer Trinkwasserquelle sind, haben Sie in der Regel keine geprüfte und zuverlässige Wasserquelle zur Verfügung. Sie sollten daher eine Quelle finden, das Wasser so weit wie möglich filtern und reinigen und vor allem die grundlegenden Methoden der Wassergewinnung und -aufbereitung kennen.

Regenwasser

Das Wasser kommt vom Himmel. Toll, einfacher geht’s nicht. Aber es ist der Regen, der die Luft reinigt und ihr große Mengen an Schadstoffen entzieht. Nehmen Sie sich also ein paar (Dutzend) Minuten Zeit, bevor Sie mit dem Sammeln von Trinkwasser beginnen.

Um ein paar Liter Wasser zu erhalten, sollten Sie es aus einem möglichst großen Gebiet “auffangen”. Verwenden Sie dazu:

Eine Plane (z. B. eine Zeltplane) – kippen Sie die Plane senkrecht zum Regen auf der Leeseite, so dass eine leichte Neigung entsteht und sie wie ein Trichter gebogen wird; das Wasser wird in einen von Ihnen vorbereiteten Behälter fließen. Nutzen Sie die erste Zeit des “schmutzigen” Regens, um das Verdeck zu waschen.

Denken Sie daran, dass Kleidung, Handtücher und andere saugfähige Materialien (z. B. Laken), die dem Regen ausgesetzt sind, einen Teil des Wassers aufsaugen und festhalten. Sie können sie später auswringen und die wertvolle Flüssigkeit zurückgewinnen.

Morgentau

Er ist nicht so effizient wie Regen, aber er ist eine gute, wenn auch arbeitsintensive Wasserquelle in einer Staunässe. Die einzige Möglichkeit, ihn zu gewinnen, scheint darin zu bestehen, einen saugfähigen Stoff (Kleidung, Handtücher) zu verwenden und das Wasser dann in einen Behälter auszuwringen.

Schnee und Eis

Schmelzen Sie Schnee oder Eis nicht direkt in Ihrem Mund. Der Körper verbrennt zusätzliche Energie, um sich vor Auskühlung zu schützen, und verbraucht dabei den Wasservorrat des Körpers. Infolgedessen ist die Bilanz negativ – Sie trinken weniger Wasser als Sie ausscheiden.

Schnee wäscht, wie Regen, Schadstoffe aus der Luft. Wenn er auf den Boden fällt, bleibt ein Teil der Verschmutzung an der Oberfläche zurück. Den saubersten Schnee findet man also unter der obersten Schneeschicht.

Schnee hat ein viel größeres Volumen (das je nach Art des Niederschlags variiert) als flüssiges Wasser. Um einen Liter Wasser zu schmelzen, braucht man mehrere Liter Schnee.

Das Hauptproblem bei der Gewinnung von Wasser aus Schnee und Eis ist sein Schmelzen.

Die einfachste Art, Eis oder Schnee zu schmelzen, ist, sie in einem Kessel, Topf oder einer Tasse auf ein Feuer (Ofen, Lagerfeuer) zu legen.

Sie können den Schnee oder das Eis auch in ein Tuch (z. B. ein Handtuch) legen, indem Sie das Tuch an drei Ecken recht hoch über dem Feuer aufhängen (damit die hohe Temperatur die ungekühlten Elemente nicht zerstört) und das Wasser nach und nach herausholen – stellen Sie die Schale locker hängend unter die vierte Ecke und benutzen Sie sie als Trichter.

Falls Sie das Feuer nicht benutzen können, schmelzen Sie den Schnee, indem Sie ihn in ein dunkles Gefäß stellen, das der Sonne ausgesetzt ist. Sie können ihn auch mit dem eigenen Körper erwärmen, achten Sie aber darauf, dass der Behälter nicht direkt neben Ihrem Körper steht.

Zigeunerbrunnen

In einem relativ feuchten Gebiet, in dem es keine Wasserquelle gibt oder die Quelle verschmutzt ist, können Sie einen sogenannten Zigeunerbrunnen graben.

Graben Sie eine Mulde mit einem Durchmesser von ca. 40-50 cm und einer Tiefe von ca. 40-60 cm. Die Tiefe hängt vom Feuchtigkeitsgehalt des Bodens bzw. davon ab, wie tief unter der Oberfläche die Feuchtigkeit liegt.

Mit der Zeit wird sich das Wasser am Boden sammeln und die Grube allmählich füllen.

Es ist wichtig, dass die Grube etwa 30 cm tiefer liegt als der feuchte Boden und dass der “Brunnen” mindestens 15 m von dem kontaminierten Tank entfernt ist. So wird eine möglichst gute natürliche Filterung gewährleistet. Gießen Sie das am Boden des Brunnens gesammelte Wasser mehrmals aus, bevor Sie es verwenden. So wird sichergestellt, dass die nächste Charge immer sauberer wird. Diese Methode gilt als eine der wirksamsten Methoden zur Reinigung von Wasser unter extremen Bedingungen.

Verdunstung

Die Gewinnung von Wasser auf diese Weise ist recht langsam – sie dauert in der Regel etwa einen Tag.

Solarbrunnen

Eine interessante Reinigungsmethode besteht darin, das Wasser zu verdunsten und auf einer undurchlässigen Folie oder einem Blatt zu kondensieren.

Graben Sie ein großes, trichterförmiges Loch mit einem Durchmesser von etwa 1 m und einer Tiefe von 60 cm. Stellen Sie einen Behälter zum Auffangen des Wassers auf den Boden des Lochs. Decken Sie das Loch mit Folie ab und dichten Sie die Ränder mit Erde und Steinen ab. Legen Sie einen kleinen Stein in die Mitte der Folie, direkt über dem Behälter, so dass die Folie stark angefeuchtet wird und eine Art umgekehrter Trichter entsteht, dessen Boden sich direkt über dem Behälter befindet (vorzugsweise etwa 30-40 cm unter der Bodenlinie). Das vom Boden verdunstende Wasser kondensiert auf der Folie und fällt direkt in den Behälter.

Zweige, Sträucher

Stülpen Sie einen Plastikbeutel über einen belaubten Zweig oder Strauch und binden Sie ihn an der Basis fest.

Das von den Blättern verdunstende Wasser kondensiert an der Innenseite des Beutels und sammelt sich dann im untersten Teil des Beutels. Es ist wichtig, dass die Pflanze nicht giftig ist, und der Beutel sollte luftdicht sein.

Pflanzen

Die Gewinnung von Wasser/Saft aus Pflanzen erfordert eine gute Kenntnis der Pflanzen. Ohne diese Kenntnisse ist es sehr leicht, vergiftet zu werden, manchmal sogar eine Audienz beim Schicksal zu bekommen.

Andererseits versorgt uns eine gute Kenntnis der Pflanzen um uns herum nicht nur mit Wasser, sondern auch mit Nahrung und Medizin. Hier sind einige Beispiele.

Im Wald können Sie Wasser gewinnen, indem Sie es aus Moos pressen. Es hat nicht nur die Eigenschaften eines ziemlich effizienten Schwamms, sondern filtert und desinfiziert auch.

Aus Birken können Sie schmackhaftes und nahrhaftes Wasser gewinnen, das viele Mikronährstoffe enthält.

Schneiden Sie einige überhängende Birkenzweige in der Mitte durch, zerkleinern Sie die entstehenden Enden und schieben Sie sie dann in den Wasserbehälter, damit sie nicht herausrutschen (binden Sie sie z. B. an eine Flasche). Der Saft wird den Behälter recht schnell füllen (je nach Jahreszeit, Feuchtigkeit usw.).

Sie können auch ein Loch in den Stamm bohren, etwa einen halben Meter über dem Boden. Befestigen Sie die Rinde in Form einer Rinne oder eines Trichters, so dass der Saft in das Reservoir oder z. B. in eine Plastiktüte knapp unterhalb der Kerbe fließt. Drücken Sie fest gegen den Baum und wickeln Sie ein Seil um den Stamm. Auf diese Weise erhalten Sie bis zu 2 Liter Flüssigkeit pro Nacht.

Waldfrüchte und Pilze.

Das Sammeln ist zeitaufwändig, aber lohnend. Neben dem Wasser selbst liefern sie auch wertvolle Nährstoffe. Achten Sie jedoch auf giftige Früchte und Pilze (z. B. Wolfsbeeren, Fliegenpilze), die den essbaren manchmal täuschend ähnlich sehen, und denken Sie an die Parasiten, die Tiere verbreiten und auf Pflanzen hinterlassen. (z. B. Füchse – Echinococcus)

Tiere

Alle Tiere brauchen Wasser zum Leben. Wenn du genau hinhörst und die Natur um dich herum betrachtest, wirst du Wasser finden. Die Geräusche von Fröschen, Enten, Spuren und Wege von Tieren (sie gehen normalerweise zu/von einer Wasserstelle), die Anwesenheit von Insekten, Mücken, Wildbienenstöcken oder Bienen weisen auf Wasser in der Nähe hin.

Wasserreservoirs

 

Quellen

Wasser fließt natürlich durch die Schwerkraft bergab. Ein Fluss/Bach fließt im Allgemeinen in Tälern. Wenn Sie den Bach hinaufgehen, treffen Sie auf seine Nebenflüsse und mit der Zeit auf eine Quelle. Diese befindet sich normalerweise am Fuße eines Berges.

Vorübergehende Quellen und Bäche bilden sich während Regenperioden und können mit der Zeit versiegen (bis zum nächsten Regen), aber in den verbleibenden Vertiefungen findet man normalerweise Wasser.

Bäche, Flüsse und Teiche

Je weiter von der Quelle entfernt, desto schmutziger ist das Wasser. Das gewonnene Trinkwasser muss jedes Mal mindestens gefiltert und abgekocht werden.

Filtern des Wassers

Mull, T-Shirts, Grasbüschel, durch die das Wasser gesickert und von Makroelementen gereinigt werden kann, sind sehr nützlich. Sand funktioniert gut, wie im Fall von “Zigeunerbrunnen”, aber auch Moos (Torfmoos). Moos enthält natürliches Jod (Jod) und wirkt daher antiseptisch.

Verdunstung. Dieses Verfahren reinigt das Wasser so perfekt (Solarbrunnen), dass es als destilliert angesehen werden kann und somit lebensnotwendige Mikroelemente verloren gehen. Langfristig wirkt sich dies negativ auf Ihre Gesundheit aus. Denken Sie daran, dass Sie Mineralsalze benötigen, insbesondere Natrium (5 bis 30 g/Tag).

 

Desinfektion des Wassers

Das beste leicht zugängliche Mittel zur Desinfektion ist Chlor, z. B. in Form von Tabletten. Deshalb ist es ratsam, es bei sich zu haben.

Wenn Sie kein Chlor zur Hand haben, verwenden Sie Aktivkohle. Auch hier sind fertige Tabletten die bequemste Lösung, aber wenn Sie keine haben, kommt die Natur zu Hilfe. Sie können Aktivkohle direkt aus dem Lagerfeuer gewinnen. Eine gewisse Menge davon findet sich auf verkohlten (schwarzen) Holzstücken. Es lohnt sich, sie abzukratzen (auch in Stücken) und Wasser durch sie zu filtern.

Ein gutes, aber in der Literatur selten beschriebenes Antiseptikum ist das in Pflanzen enthaltene Jod. Zu den jodreichen Kräutern gehören Estragon, Beifuß, Holunder, Spinat, Zwiebeln, Meeresalgen und Cyanobakterien (Listicle, Spirulina, Seetang, Seehecht), Flechten (Lungenkraut, Lungenkraut), Kresse, Labkraut, Knoblauch.

BUSHMEN’s Feldfilter

Unter Feldbedingungen kann man einen ziemlich guten Filter herstellen, der das Trinkwasser nicht nur effektiv, sondern auch eindrucksvoll aufbereitet.

Durch Umwickeln eines Stücks Rinde (z.B. Birkenrinde) erhält man einen Trichter (wie auf dem Bild), den man nacheinander füllt: mit Kieselsteinen (damit die oberen Schichten nicht herausfallen und das Wasser gleichzeitig frei abfließen kann), dann mit Moos (oder anderen jodhaltigen Kräutern oder Gras), Sand, Aktivkohle aus dem Feuer (schwarz), und wieder mit Moos, Sand und Holzkohle.

Da es natürlich auch Ersatzstoffe gibt, kann man zum Beispiel eine Flasche (mit abgeschnittenem Boden) statt Rinde oder zum Beispiel ein T-Shirt statt Sand verwenden.

Wasser (trinkbar) ist eine Frage von Leben und Tod. Wenn es um den Zugang zu Wasser geht, sind dem menschlichen Erfindungsreichtum kaum Grenzen gesetzt.

Zurück zur Liste

Schreibe einen Kommentar